Xylem hilft italienischer Insel Leckage in Unterwasser-Pipeline zu beheben

Xylem hilft italienischer Insel Leckage in Unterwasser-Pipeline zu beheben

Das beliebte Touristenziel Ischia, eine Insel vor der Küste Neapels, ist für seine Trinkwasserversorgung auf Pipelines zum Festland angewiesen. Eine Leckage in einer der Leitungen führte jedoch zu einem Wasserverlust, der sich auf ein Drittel der täglichen Versorgungsbedarfs der Insel belief. Erfahren Sie, wie innovative Rohrleitungsinspektionssysteme – Sahara® und SmartBall® – zur Lösung des Problems beitrugen.
 
Eine veraltete Wasserinfrastruktur, die zu Leckagen und Einnahmeverlusten führen kann, ist eine der größten Herausforderungen, mit denen Italien im Hinblick auf die Wasserversorgung zu kämpfen hat. Nach Angaben von Utilitalia gehen im Durchschnitt 38 % des Wassers in den Verteilungsnetzen des Landes verloren. Durch die Verringerung dieser Verluste können Italiens Versorgungsunternehmen Kosten und Energieverbrauch senken und so eine nachhaltigere Wasserversorgung sicherstellen.
 
Xylem hat vor kurzem den Wasserversorger Acquedotto Campano dabei unterstützt, ein Problem zu lösen, das häufig in Zusammenhang mit alternder Infrastruktur auftritt – die Schwierigkeit, Leckagen in den Rohrleitungen zu orten. Acquedotto Campano versorgt über 70 Gemeinden in der italienischen Region Kampanien mit Trinkwasser, darunter auch zwei Inseln vor der südwestlichen Küste Neapels. Um die Inseln mit Wasser zu versorgen, ist das Unternehmen auf vier Unterwasser-Pipelines angewiesen, die in den frühen 1950er Jahren verlegt wurden.

Die erheblichen Wasserverluste von 50 Litern pro Sekunde, welche im Verlauf der Unterwasserrohrleitung festgestellt wurden, stellten ein großes Problem für das Versorgungsunternehmen dar.

Die Pipelines stellen die Hauptwasserversorgung für die Bewohner von Procida und Ischia sowie für die vielen Touristen sicher, die im Sommer die Inseln wegen der Strände, der heißen Quellen und der Sehenswürdigkeiten wie der Burg Aragonese besuchen.

Ortung einer umfassenden Leckage in der Pipeline zwischen Procida und Ischia

Die Wasserversorgung der Inseln erfolgt von Neapel aus über zwei Stahlrohrleitungen, die Procida mit Wasser versorgen, und zwei weitere Stahlrohrleitungen, die Wasser nach Ischia transportieren. Alle vier Rohrleitungen haben einen Durchmesser von 300 Millimetern. 
 
Acquedotto Campano erfasst seit mehr als 20 Jahre lang Durchflussdaten und zeichnet die produzierte und an die Verbraucher gelieferte Wassermenge auf. Die Wassermenge, die von Procida nach Ischia fließt, beträgt 260 Liter pro Sekunde, so dass ein Verlust von 50 Litern pro Sekunde ein enormes Problem darstellt. 
 
Trotz des markanten Verlustes erwies es sich als schwierig, die Leckage zu orten. Acquedotto Campano versuchte es zunächst mit herkömmlichen akustischen Korrelatoren. Außerdem führten Taucher an den Unterwasser-Pipelines, die an manchen Stellen in Tiefen von bis zu 30 m verlaufen, eine visuelle Kontrolle durch. Mit beiden Methoden konnte jedoch die Ursache des Wasserverlustes nicht lokalisiert werden.
 
Das Wasserversorgungsunternehmen musste die genaue Position der Leckagen orten, da sie nur mithilfe von Tauchern repariert werden können. Außerdem mussten die Reparaturen schnell durchgeführt werden, da das Wasser, das über die Leitungen transportiert wird, für das tägliche Leben auf den Inseln unerlässlich ist.

Einsatz innovativer Instrumente zur Inspektion von Rohrleitungen

In Zusammenarbeit mit Ena Sud srl, einem italienischen Beratungsunternehmen, das sich auf Wasserverteilungsnetze spezialisiert hat, setzte Xylem zwei innovative Rohrleitungsinspektionssysteme ein – Sahara und SmartBall. Bei beiden Systemen handelt es sich um akustische Inline-Instrumente, die Leckagen und Lufteinschlüsse ohne Unterbrechung des Betriebs aufspüren können.
 
„Gebrochene und defekte Rohrleitungen und Ausrüstung sind die Hauptursachen für Wasserverluste“, erklärt Dario Longobardi, Inhaber von Ena Sud srl, Italien.

„Wenn es irgendwo zu einer Leckage kommt, kann es Tage, Wochen oder sogar Monate dauern, bis diese gemeldet wird. Außerdem ist es schwierig, in einem riesigen, weit verzweigten Netz Leckagen genau zu orten. Das bedeutet, dass wir meist erst dann aktiv werden, wenn wir einen Verlust bemerken.“

Xylem führte die Inspektionen der Pipelines zwischen November 2019 und Februar 2020 durch. Das Team ging davon aus, dass es in den 2,7 km langen Procida-Ischia-Pipelines eine oder mehrere größere Leckagen finden würde. Bei diesen Leitungen wurde Sahara eingesetzt, während bei den Leitungen Neapel-Procida SmartBall verwendet wurde.



Das Aquädukt-System ermöglichte es, die Sahara-Plattform von beiden Seiten der Procida-Ischia-Pipelines aus einzusetzen – eine ideale Ausgangslage für die Inspektion. Die Sahara-Plattform bewegt sich mit dem Wasserstrom, aber da sie mit einer Leine verbunden ist, können die Bediener ihre Bewegungsrichtung umkehren, um das Vorhandensein und die Lage vermuteter Leckagen in Echtzeit zu bestätigen. Mit der Live-Videokamera von Sahara konnte das Team auch das Innere der Pipelines visuell beurteilen.
 
Die SmartBall-Plattform war die ideale Lösung für die Inspektion der 2,5 km langen Pipelines zwischen Neapel und Procida. Als freischwimmendes akustisches Instrument eignet sich die SmartBall-Plattform hervorragend für die Überwindung langer Inspektionsstrecken in einem einzigen Einsatz.

Leckagen abdichten, Wasser und Energie einsparen

Die Sahara-Plattform ortete einen Rohrbruch in einer der Unterwasser-Pipelines zwischen Procida und Ischia. Ena Sud setzte umgehend Taucher ein, um die Leckage zu reparieren. Durch die Reparatur konnte Acquedotto Campano den Wasserverlust um 50 Liter pro Sekunde reduzieren – genug, um ein Drittel der Einwohner von Ischia täglich mit Wasser zu versorgen.
 
Durch die Ortung und Reparatur der Leckage kann das Unternehmen nun während der Hochsaison im Sommer, in der die Einwohnerzahl der Insel durch die Touristen auf mehr als das Dreifache ansteigt, eine zuverlässige Versorgung gewährleisten. Außerdem senkt die Verringerung der Wasserverluste den Energiebedarf von Acquedotto Campano, was sich positiv auf die Unternehmensbilanz auswirkt.

Die SmartBall-Plattform kann auch Rohrleitungsnetze abbilden. Auf der Insel Ischia untersuchte das Team etwa 500 m einer 250-Millimeter-Wasserleitung. Hierbei ging es darum, sowohl Leckagen zu orten als auch die Lage der Pipeline zu bestätigen, um künftige Wartungsarbeiten zu planen.
 
„Die Investition in ein zielgerichtetes Leckage Ortungsprogramm, welches die Inspektion, Erfassung und Auswertung von Daten umfasst, ist für ein effizientes Management unerlässlich“, erklärt Longobardi. „Das ist abgesehen von der Technologie eine wichtige Erkenntnis, die uns Xylem vermittelt hat, um Probleme zeitnah zu beheben.“ 
 
Erfahren Sie mehr über Xylems Dienstleistungen zur Zustandesbewertung von Pipelines.
 
Information anfordern