It looks like you are coming from United States, but the current site you have selected to visit is Germany. Do you want to change sites?

Yes, please. No. Keep me on the current site.

Vorsicht vor Betrügern

Achten Sie auf Betrugsversuche mit Arbeitsangeboten.

Es gab eine Reihe von Fällen, in denen sich Betrüger als Rekrutierer oder Personalvertreter von Xylem am Markt ausgaben. Es wurden gefälschte Jobs bei Xylem angeboten. Wir nehmen diese Angelegenheit ernst und arbeiten mit den zuständigen Behörden zusammen, um das Problem wirksam anzugehen. Indem wir Sie darauf aufmerksam machen, hoffen wir, dass ahnungslose Personen nicht Opfer dieses Betrugs werden.

Was passiert beim Betrug mit Arbeitsangeboten?

Der Betrug mit gefälschten Arbeitsangeboten ist ein ausgeklügelter Betrug, der fiktive Beschäftigungsmöglichkeiten bietet. Diese Art von Betrug wird normalerweise durch Online-Dienste wie gefälschte Websites oder durch unaufgeforderte E-Mails begangen, die angeblich vom Unternehmen stammen. Diese E-Mails verlangen, dass die Empfänger persönliche Informationen und letztendlich Zahlungen bereitstellen, um Bewerbungen zu verarbeiten, Geräte zu kaufen oder verschiedenes anderes für nicht vorhandene Arbeitsstellen zu tun.

Wie erkenne ich Betrug mit Arbeitsangeboten?

  • Aufforderung zu Zahlungen bar oder per Scheck als Teil des Einstellungsprozesses. Solche Aufforderungen sind niemals Teil eines legitimen Einstellungsprozesses bei Xylem. Es kann auch vorkommen, dass man Ihnen einen Scheck übergibt, um diesen einzuzahlen. Anschließend werden Sie darüber informiert, dass Ihnen zu viel gezahlt wurde, und es wird von Ihnen eine teilweise Rückerstattung verlangt.
  • Die Betrüger könnten den gesamten Vorgang per E-Mail durchführen, werden die Empfänger jedoch oft darum bitten, betrügerische Bewerbungsunterlagen auszufüllen, wie Bewerbungsformulare, Beschäftigungsbedingungen oder Visumantragsformulare. Auf solchen Unterlagen könnten Fälschungen des Namens Xylem und des Logos vorhanden sein.
  • Es kommt zu einer frühen Bitte um die Angabe persönlicher Informationen wie Angaben zur Anschrift, Geburtsdatum, Lebenslauf/CV, Einzelheiten zum Reisepass, Bankverbindung usw.
  • Kandidaten könnten darum gebeten werden, andere Unternehmen/Personen wie Rechtsanwälte, Bankbeamte, Reiseagenturen, Kurierunternehmen, Agenturen, die Visa/Einreiseunterlagen bearbeiten, usw. zu kontaktieren.
  • Die E-Mail-Korrespondenz erfolgt häufig über kostenlose, webbasierte E-Mail-Konten wie Yahoo.com, Gmail.com, Googlemail.com, Live.com usw.
  • Die E-Mail-Korrespondenz scheint von einem Bevollmächtigten oder leitenden Angestellten des Unternehmens zu stammen, häufig von der Rechts- oder Personalabteilung. Sollte eine E-Mail-Adresse nicht auf „@xyleminc.com“ enden, ist sie höchstwahrscheinlich nicht legitim.
  • Solche Betrugsversuche sind auch durch SMS-Nachrichten möglich. Die Betrüger verwenden häufig eine Wähltechnologie mit lokaler Anwesenheit, um ihr Telefon zu maskieren und dafür zu sorgen, dass die Telefonnummer wie eine Nummer aus den Vereinigten Staaten aussieht, obwohl dies nicht der Fall ist.
  • Zudem wird auf Dringlichkeit hingewiesen.

Was sollten Sie tun, wenn Sie so eine E-Mail erhalten oder Ihnen jemand eine solche E-Mail weiterleitet?

Tun:

  • Bewahren Sie die ursprüngliche betrügerische Nachricht zur weiteren Untersuchung auf.
  • Wenden Sie sich an den zur Kontaktaufnahme verwendeten Internet Service Provider (ISP) und melden Sie die betrügerische Aktivität. 

Nicht tun:

  • Kontaktieren Sie den ursprünglichen Absender nicht.
  • Zahlen Sie keine Schecks ein.
  • Kein Geld an den ursprünglichen Absender senden oder zurückgeben
  • Leiten Sie die betrügerische E-Mail nicht weiter

Indem wir Sie auf diese Betrügereien aufmerksam machen, hoffen wir, Sie davor zu bewahren, ein Opfer von Betrug zu werden und somit diese Betrügereien zu stoppen.