Wasserversorger bereiten sich auf kohlenstoffneutrale Zukunft vor

Wasserversorger bereiten sich auf kohlenstoffneutrale Zukunft vor

Jetzt, da der UN-Klimagipfel in Glasgow vorbei ist, stellt sich die Frage: Wie geht es weiter? Der Gipfel hat weltweit eine Grundlage für stärkere Klimaschutzmaßnahmen geschaffen und diesen Bemühungen neuen Fokus und Schwung verliehen. Aber es obliegt den einzelnen Nationen und Sektoren, ihre Roadmaps hin zu Netto-Null-Emissionen zu gestalten. Schnelle Fortschritte sind möglich, und der Wassersektor – eine wichtige Quelle von Treibhausgasemissionen – ist hierfür ein typisches Beispiel.

Das Leiten und Aufarbeiten von Wasser und Abwasser ist ein energieintensives Geschäft, und Wasserversorger stehen für etwa 2 % der weltweiten Treibhausgasemissionen. In einem kürzlich erschienenen Making Waves-Artikel hob Claudia Toussaint, Chief Sustainability Officer von Xylem, die Möglichkeit für Versorgungsunternehmen hervor, ihre Emissionen mit aktuellen, hocheffizienten Technologien schnell und kostengünstig zu halbieren. Die Voraussetzungen, dass dies gelingen kann, sind vorhanden: erschwingliche Technologie, Erfahrung, Finanzierung, Zusammenarbeit und zunehmend regulatorische Anreize. Laut Water UK haben Wasserversorgungsunternehmen in Großbritannien ihre betriebsbedingten Emissionen seit 2011 durch eine Kombination aus Energieeffizienzmaßnahmen, erneuerbarer Energie und anderen Maßnahmen bereits fast halbiert.

Bei Xylem arbeiten wir mit Kunden auf der ganzen Welt zusammen, um hocheffiziente Technologien einzusetzen, die eine sinnvolle, frühe Entwicklung in Richtung Netto-Null ermöglichen. Hierzu gehören intelligente Pumpsysteme, Leckerkennungssensoren und andere, digital betriebene Lösungen, die den Energieverbrauch für die Aufbereitung, den Transport und das Testen von Wasser erheblich reduzieren. Im Jahr 2020 haben unsere Lösungen Kunden dabei geholfen, ihren CO2-Fußabdruck um 0,7 Millionen Tonnen CO2 zu reduzieren – das entspricht dem Verzicht auf 150.000 Pkw im Straßenverkehr für ein Jahr.

Lernen Sie die Wasserversorger kennen, die schnell und kostengünstig große Ergebnisse liefern

Hier folgen einige Beispiele, wie hocheffiziente Lösungen Wasserversorgern auf der ganzen Welt helfen, dem Netto-Null-Ziel einen Schritt näher zu kommen.

  • Städtische Kläranlage Alto Seveso, Italien
    Die in Norditalien gelegene Anlage reinigt das Abwasser lokaler Textilhersteller. Die Betreiber mussten das Risiko möglicher Schadstoffe in ihren Abwässern reduzieren und gleichzeitig den Energieverbrauch senken. Durch Einsatz eines innovativen, biologischen Reinigungssystems von Xylem konnte die Anlage den Energieverbrauch um 20 % senken und die Wasserqualität des nahegelegenen Seveso Flusses verbessern. Lesen Sie mehr.

  • Kläranlage, Cuxhaven, Deutschland
    Die Betreiber der Kläranlage wollten den Energie- und Chemikalienverbrauch im Belüftungsprozess reduzieren und gleichzeitig die gesetzlichen Vorschriften einhalten. Die Kläranlage entschied sich für Xylems Treatment Plant Optimization, das künstliche Intelligenz (AI) einsetzt, um die Daten des SCADA-Systems zu analysieren, mit dem die Kläranlage bereits arbeitet. Das System sagte die besten Sollwerte für den Betrieb der Belüfter voraus und reduzierte den Energieverbrauch der Belüftung um 30 %, was dazu beitrug, die Effizienz markant zu verbessern und die Nachhaltigkeit voranzutreiben. Lesen Sie mehr.

  • Internationaler Flughafen Peking-Daxing, China
    Das im September 2019 eröffnete Flughafenterminal ist die größte Flughafenanlage der Welt. Mit einer Investition von insgesamt 11 Milliarden US-Dollar folgt der technisch hochmoderne Flughafen dem umweltfreundlichen Konzept der „grünen Stadt“. Energieeffiziente Pumpenlösungen waren bei dem Projekt eine wichtige Vorgabe. Xylem lieferte Entwässerungssysteme für das Rollfeld und ein Erdwärmepumpensystem für das Flughafengebäude, Lösungen, die derzeit zusammen 10 % der erneuerbaren Energie erzeugen, die im gesamten Flughafen verbraucht wird. Lesen Sie mehr.

  • Suffolk County Department of Public Works, Long Island, New York
    Suffolk County DPW, das 26 Klärwerke und Abwasserbezirke betreibt, umfasst mehr als 80 Pumpstationen und mehr als 2.000 km an Kanalisation. Mithilfe intelligenter Automations- und Steuerungstechnologien hat das Suffolk County DPW jetzt die Möglichkeit, seinen Betrieb aktiv zu überwachen und Echtzeit-Anpassungen vorzunehmen, um der Gemeinschaft besser zu dienen. An einer Pumpstation wurde der Energieverbrauch um 45 % gesenkt. Lesen Sie mehr.

Xylem setzt mit unseren Lösungen nicht nur neue Maßstäbe, sondern engagiert sich auch für die Reduzierung unseres eigenen Fußabdrucks. Wir haben uns verpflichtet, bis 2050 in unserer gesamten Wertschöpfungskette Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen, und wir sind auf dem besten Weg, unsere wissenschaftlich fundierten Zielverpflichtungen bis 2030 zu erfüllen. Gleichzeitig arbeiten wir daran, das Bewusstsein für die Netto-Null-Chance durch Beiträge wie unser neuestes Papier „Water Utilities: Moving Fast Toward A Zero-Carbon Future“ zu schaffen, und indem wir an Interessengruppen aus dem gesamten Wassersektor appellieren, sich dem „Race to zero“-Aufruf anzuschließen.

Der Wassersektor hat die Chance, im Kampf gegen den Klimawandel einiges zu bewirken. Darüber hinaus kann unsere Erfahrung anderen Branchen als wichtiges Beispiel für ihren Beitrag zu Race to zero dienen.

Erfahren Sie hier mehr über den Race to zero-Beitrag der Wasserversorger.

Sehen Sie sich unseren neuesten Nachhaltigkeitsbericht an, um zu erfahren, wie Xylem daran arbeitet, die Emissionen in unseren Betrieben und darüber hinaus zu reduzieren.