It looks like you are coming from United States, but the current site you have selected to visit is Austria. Do you want to change sites?

Yes, please. No. Keep me on the current site.

Xylem verbucht 2021 113.000 ehrenamtliche Arbeitsstunden und verdoppelt damit die Zeitspende für die Lösung von Wasserproblemen in 55 Ländern

20 Januar 2022

Das weltweit tätige Wassertechnologieunternehmen Xylem gab heute bekannt, dass fast 80 Prozent seiner 16.000 Mitarbeiter im Jahr 2021 ehrenamtlich an der Lösung dringender Wasserprobleme mitgewirkt haben. Das globale Team von Xylem hat insgesamt 113.000 Stunden in ihren Gemeinden in 55 Ländern gespendet.

20210526_171338.jpgDie Zahl der freiwilligen Arbeitsstunden verdoppelte sich von 2020 auf 2021, trotz der Herausforderungen von COVID-19. Die Mitarbeiter von Xylem engagierten sich sowohl persönlich in ihren eigenen Gemeinden als auch virtuell, um neue Wege zu finden, einen Beitrag zu leisten. Zu den Initiativen gehörten die Säuberung von Flüssen und Bächen, die Unterstützung von Katastrophenschutzteams und die Vermittlung von Wasserwissen.

„Freiwilligenarbeit ist eine Möglichkeit, in unsere Mission zu investieren, die größten Wasserprobleme der Welt zu lösen", sagte Austin Alexander, Vice President of Sustainability and Social Impact bei Xylem. "Unsere Kollegen, Kunden und NGO-Partner haben im vergangenen Jahr echte Leidenschaft gezeigt und die Anzahl der Stunden, die sie freiwillig gearbeitet haben, im Vergleich zu 2020 verdoppelt. Diese Entwicklung war angesichts der COVID-19 Situation besonders ermutigend. Sie haben so viele kreative Wege gefunden, um Gemeinden dabei zu helfen, widerstandsfähiger zu werden - Mentoring für junge Menschen im Internet, Förderung der Bemühungen unserer NGO-Partner und Unterstützung humanitärer Hilfsaktionen. Es ist einfach so inspirierend zu sehen, welche Wirkung sie erzielt haben.“

Die Freiwilligeninitiativen von Xylem sind Teil von Xylem Watermark, dem Programm für soziale Verantwortung des Unternehmens. Xylem stellt seinen Mitarbeitern jährlich 10 Stunden Arbeitszeit zur Verfügung, damit sie sich ehrenamtlich engagieren können. Einige der Bemühungen der Freiwilligen tragen auch zu den Nachhaltigkeitszielen für 2025 von Xylem bei, zu denen Folgendes gehört: Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen für mindestens 20 Millionen Menschen, die am unteren Ende der globalen Wirtschaftspyramide leben; Bereitstellung von Wasser und WASH (Water and Sanitation Hygiene)-Ausbildung für 15 Millionen Menschen; und die Spende von 1 % des Unternehmensgewinns für wasserbezogene Zwecke und Bildung auf der ganzen Welt.

Ein Auszug der ehrenamtlichen Tätigkeiten von Xylem Watermark in 2021:

  • Das chinesische Team von Xylem unterstützte Gemeinden in der Provinz Henan und Shanxi, die von Rekordüberschwemmungen heimgesucht wurden und Millionen von Menschen betrafen, die keinen Zugang zu sicherem oder sauberem Trinkwasser hatten. Das Team richtete eine rund um die Uhr erreichbare Kontaktstelle ein, um betroffene Kunden zu unterstützen, und trug zur Spende von Pumpen in der gesamten Provinz bei, um beim Abpumpen der Flutwasser zu helfen. Darüber hinaus spendete das Team von Xylem in China den betroffenen Kommunen Wasser und Lebensmittel.
  • Xylem-Mitarbeiter haben sich im vergangenen Sommer an den Hilfsmaßnahmen in Westdeutschland beteiligt, als fast ein Viertel der Menschen im Ahrtal von schweren Überschwemmungen betroffen war und mehr als 3.000 Häuser und Geschäfte zerstört wurden. Xylem-Mitarbeiter beteiligten sich an den Aufräumarbeiten, sammelten Spenden für die Evakuierung der betroffenen Familien und verteilten Lebensmittel und Hygienepakete an die Notunterkünfte.
  • Über 800 Xylem-Mitarbeiter, Kunden und Gemeindemitglieder nahmen an "Aquaton" teil, einem einmonatigen Wettbewerb, bei dem Gelder für Projekte für den Zugang zu sauberem Wasser in sieben Ländern Lateinamerikas gesammelt wurden.
  • Ein internationales Team von Kollegen aus Südafrika, Europa und Nordamerika unterstützte die Arbeit von Ingenieuren ohne Grenzen, indem es WASH-Einrichtungen in ländlichen Kliniken in Malawi instand setzte.

bild2.jpg DSC_0223.jpg FDWW9177.jpg