It looks like you are coming from United States, but the current site you have selected to visit is Germany. Do you want to change sites?

Yes, please. No. Keep me on the current site.

Eine kleine Gemeinde spart 3.000 Euro und 7.500 kg CO2 pro Jahr durch den Austausch einer alten Pumpe

Augustin

Lichtenau, Deutschland

 

Auch funktionierende Anlagen sollte man immer kritisch im Auge behalten. So kann die Marktgemeinde Lichtenau jetzt rund 40% Energie durch den Austausch einer alten gegen eine neue, geregelte Pumpe einsparen.Lichtenau ist eine Marktgemeinde mit 3.600 Einwohnern. Über die eigene Wasserversorgung werden 1.300 Haushalte mit jährlich 170.000 m³ Wasser versorgt. Die Firma Augustin ist Service- und Vertriebspartner der Lowara und konnte mit Produkten aus dem Hause Lowara kostengünstige und innovative Lösungen anbieten.Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit einem Fachmann wie Fa. Augustin lassen sich auch für kleinere Wasserversorger erhebliche Einsparungsmöglichkeiten finden.

Bei der Wasserversorgung in Lichtenau musste man sich aufgrund des Ausfalls einer Pumpe zur Befüllung des Hochbehälters Gedanken über eine Neuanschaffung machen. 45 Jahre hatte die Grauguss-Pumpe treue Dienste geleistet. Bei einer Leistung von 64 m³/h gegen 60 m hatte der Pumpenmotor eine Leistungsaufnahme von 21,73 kW.

Der Lowara Vertriebs- und Servicepartner, Fa. Augustin in Gunzenhausen, empfahl eine vertikale Mehrstufenpumpe SVH6602F110T. Laut Auslegungsprogramm bringt die Pumpe mit einem 11-kW Motor Nennleistung eine höhere Fördermenge als die alte Pumpe mit einem 18,5 kW-Motor (Nennleistung).

Nach etwas Skepsis beim Betreiber zeigte sich beim Probebetrieb, dass die Pumpe tatsächlich – trotz erheblich geringerer Leistungsaufnahme – mehr Förderleistung bringt.

Über den aufgebauten Frequenzumrichter war es einfach möglich, die Fördermenge an die der verbliebenen Pumpe anzupassen. Seit nunmehr 2 Jahren läuft diese Pumpe ohne Störungen.

Bei einer im Juni 2009 durchgeführten Bestandsaufnahme wurden die aktuellen Werte nochmals überprüft. Die verbliebene alte Pumpe hat einen Leistungsaufnahme von 21,73 kW. Die 2006 neu eingebaute Lowara SVH6602 verbraucht bei gleicher Fördermenge nur 13,39 kW je Stunde und spart somit 8,34 kW/h, das sind rund 39%. Die Pumpe ist seit 2006 insgesamt 5.827 Stunden gelaufen und hat bisher 48.597 kWh weniger verbraucht.

Bei einem Strompreis von € 0,18/kWh entspricht dies einer Einsparung von bisher € 8.748 bzw. einem um jährlich 7.500 kg reduzierten CO2-Ausstoß —und das bei einem CO2-Ausstoß für Lichtenau, der weit unter dem Bundesdurchschnitt liegt.